Knäcke-Chips

Es ist Wochenende, man hat sich die Couch verdient und freut sich möglicherweise auf einen Netflix-Abend. Gerne greift man da zu etwas zum Knabbern: Etwas Würziges? Etwas Scharfes? Naja, zumindest geht es mir meißtens so…. Warum sind Chips eigentlich so lecker?? Wahrscheinlich sind es die ungesunden Transfette und das Glutamat was uns dazu verleitet immer wieder in die Tüte zu greifen. Schon lange habe ich mich gefragt, wie ich diese Chips so komfortabel und so gesund wie möglich ersetzen kann.

Klar kann ich anfangen auch Gemüsechips zu machen. Keine Frage, die schmecken super! Allerdings finde ich, dass sich die Ergiebigkeit im Ofen zu wünschen übrig lässt. Geröstete Kichererbsen sind auch eine super Alternative! Allerdings muss man diese sofort essen, da sie sonst nicht mehr kross bleiben.

Seit längerer Zeit mache ich mein Knäckebrot selbst und habe auch schon verschiedene Geschmacksrichtungen ausprobiert. Meine erste Geschmacksrichtung war mit getrockneten Tomaten und Oregano: Fazit: Auch total lecker. Ich wollte aber so gerne die Tüte Chips ersetzen und habe nun die für mich perfekte Mischung zusammengestellt.

Falls du die eine oder andere Zutat wie z.B. Paprikapulver ungarisch nicht vorrätig hast, kannst du sie natürlich ersetzen. Das schöne bei diesem Knabberspaß ist nicht nur, dass es einfach gut schmeckt, sondern es ist auch gesund und sättigend…..d.h. irgendwann hört man dann auch mal auf in die Schale zu greifen 😉 obwohl das schon echt schwer ist!

Gerne habe ich ein Glas mit den Knäcke-Chips im Büro stehen, für den kleinen Hunger am Nachmittag….oder auch wenn ich unterwegs bin in meiner Handtasche….somit universal einsatzbar.

Tipp: Wenn du anfängst die Knäcke-Chips zu backen und ein Wiederholungstäter wirst:

Es lohnt sich immer direkt zwei bis drei Portionen abzuwiegen und die trockenen Zutaten bereits abgewogen in einer luftdichten Flasche zu lagern. Wenn du sie dann backen willst, musst du nur noch die flüssigen Zutaten hinzufügen und backen! So habe ich sie auch schon viele viele Male verschenkt!

Das brauchst du:

100 g Dinkelvollkornmehl

100 g Haferflocken

50 g Leinsamen

50 g Sonnenblumenkerne

40 g Sesam

40 g Öl

450 g Wasser

1,5 TL Salz

5 TL Zwiebelpulver

1 1/2 TL Knoblauchpulver

2 TL Paprikapulver geräuchert

2 TL Paprikapulver ungarisch

3 TL Hefeflocken

1 TL Chayennepfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten trockenen und flüssigen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermengen und ca. 1 Stunde lang quellen lassen.

Den Ofen auf 170 °C vorheizen. Die durchgezogene Masse noch einmal mit einem Löffel gut durchmischen und die Hälfte davon auf ein Backpapier geben. Oben drauf noch weiteres Backpapier legen und mit der Hand auf dem ganzen Papier verteilen, so dass die Masse auf dem Blech später gut verteilt ist. Du könntest hier auch eine Teigroller benutzen, aber das geht mit der Hand sehr schnell, da die Masse recht weich ist.

Das obere Backpapier abziehen und die Masse mit einem Messer in die gewünschte Größe vorschneiden. Ich schneide in ca. 3 x 3 cm große Stücke. Mit der zweiten Hälfte der Masse genauso verfahren.

Beide Bleche bei 170 °C Heißluft ca. 40-50 Minuten kross backen. Wenn Sie fertig ausgebacken sind, kann man sie ganz leicht in ihre gewünschte Form brechen.

Die Knäcke-Chhips halten sich mindestens 2 Wochen in einem gut verschließbaren Behälter.

Viel Spaß beim nachbacken!

Download Rezept Knäcke-Chips